Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Grafrath  |  E-Mail: info@vg-grafrath.de  |  Online: http://www.vg-grafrath.de

Das Wappen der Gemeinde Kottgeisering

Wappen von Kottgeisering

Wappenbeschreibung

Doppelwappen: Vorne in Blau auf goldenem Dreiberg stehend ein silberner Fischreiher mit einem Fisch im Schnabel; im Hintergrund rechts versetzt das bayerische Rautenwappen.

 

Wappengeschichte

Die Gemeinde Kottgeisering führt kein den Vorschriften der Bayerischen Gemeindeordnung entsprechendes Wappen. Sie bedient sich eines sogenannten Doppelwappens, wobei dem vorderen Schild ein Rautenschild hinterlegt ist. Dabei handelt es sich wohl um die Verbindung eines eigentlichen "Gemeindewappens" mit dem kleinen Staatswappen, das Gemeinden ohne Wappen im Dienstsiegel führen. Das Wappen geht auf einen Entwurf von 1948 zurück. Der Fischreiher mit dem Fisch im Schnabel soll die weit zurückreichende Geschichte Kottgeiserings als Fischersiedlung am Ammersee symbolisieren. Der kleine Dreiberg weist auf die Hügelgräber im Gemeindegebiet hin. In der Kreuzackersiedlung wurde ein Bajuwarengrab aus der Zeit um 600 n.Chr. gefunden. Der kleine Stern rechts oben ist eine Eigenheit des Wappenzeichners, hat keinen speziellen Bezug zur Gemeinde und ist heraldisch unbegründet. (Vielleicht bezieht er sich als Mariensymbol auf den zweiten Vornamen des Zeichners Georg Maria Kronenbitters.) Das Rautenwappen im Hintergrund verweist auf die kontinuierliche Zugehörigkeit zum landesherrlichen Landgericht Landsberg (Mitteramt). Das sogenannte Doppelwappen von Kottgeisering ist weder durch Verleihung noch durch eine staatliche Zustimmung rechtlich gesichert; es liegt auch kein rechtsverbindlicher Gemeinderatsbeschluss vor. Die Gemeinde ist also nicht zur Führung des Wappens berechtigt. Gegen das Doppelwappen gibt es auch heraldische Bedenken: Gemeinden führen grundsätzlich nur einen einfachen Schild; zudem soll das bayerische Staatswappen nicht Bestandteil von kommunalen Wappen sein. Das in den Jahren 1977 bis 1981 laufende Wappenannahmeverfahren kam nicht zum Abschluss, obwohl die Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns das vordere Wappen mit Ausnahme des Sterns positiv begutachtet hätte.

drucken nach oben